Was Sie als Kunde beim Brexit beachten müssen

Anpassung in Ihrer Steps Business Solution

Der Brexit ist in aller Munde, aber noch ist nicht absehbar ob und wann er kommt. Wenn es tatsächlich zum Brexit kommt, möchten wir, dass Sie vorbereitet sind. Deshalb zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, was Sie in Ihrer Steps Business Solution beachten müssen.

Notwendige Änderungen in Ihrem ERP-System

Die notwendigen Änderungen bei Kunden und Lieferanten aus Großbritannien beziehen sich auf das Thema Mehrwertsteuer.

Wichtig ist es, sich dessen bewusst zu sein, welche der relevanten Einstellungen durch weitere Merkmale überschrieben werden. Die grundsätzliche Reihenfolge für die Mehrwertsteuerermittlung ist in der Steps Business Solution wie folgt:

  1. Mehrwertsteuer in der Oberfläche Land (DE, EU oder nicht-EU)
    wird übersteuert durch
  2. Manuelle Mehrwertsteuer in der Oberfläche Kunde
    wird übersteuert durch
  3. Manuelle Mehrwertsteuer im Beleg (u.a. Angebot, Auftrag, Rechnung)

Bereits erfasste Daten in Belegen (Auftrag etc.) werden aus Gründen der Nachverfolgbarkeit (GoBD) nicht automatisch rückwirkend verändert. Sollten also noch offene Vorgänge bei Ihren Kunden und Lieferanten aus Großbritannien bestehen, müssen Sie diese manuell anpassen.

Sollten Sie unsere Lösung in der aktuellen Version 2018.5 einsetzen, stellen Sie bitte sicher, dass der Hotfix SA129554.sid installiert ist. Dieser stellt die Funktionalität des Schalters „Man. MwSt.“ sicher.

Konkrete Konfigurationsschritte im Falle des Brexit:

1. Einstellungen Konfigurationsoberfläche Land

  • Öffnen Sie die Konfigurationsoberfläche Land,
  • wählen Sie das Land Großbritannien aus und
  • deaktivieren sie die Checkbox in der Spalte „EU“.

Hinweis: Hiermit wird im Hintergrund u.a. die Kontierung für das Erlöskonto gesteuert.

 

2. Konfiguration im Stammdatensatz Kunde

Möglicherweise haben Sie im Kundenstamm abweichende Daten erfasst. Diese übersteuern die Einstellungen aus der Konfigurationstabelle „Land“.

  • Prüfen Sie ob eine kundenindividuelle Einstellung im Feld MwSt. eingetragen wurde
  • Öffnen Sie den betroffenen Kunden aus Großbritannien
  • Prüfen Sie das Länderkennzeichen
  • Ggf. entfernen Sie die USt-IdNr. des Kunden (für „nicht EU-Kunden“ findet keine Prüfung auf dieses Datenfeld statt)

Hinweis: Gehen Sie entsprechend bei Lieferanten vor.

 

3. Einstellungen im Beleg

Im Beleg können abweichende Einstellungen sowohl in den Belegkopfdaten als auch in den Belegpositionsdaten eingetragen werden. Diese sind wie folgt zu prüfen.

  • Entfernen Sie ggf. die eingetragene USt-IdNr.
  • Prüfen Sie ob die Check-Box „manuelle Mehrwertsteuer“ aktiviert ist

Hinweis: Sie können diese Änderung leicht in der Tabellenansicht für mehrere Belege durchführen.

 

  • Prüfen Sie ob in der Position der eingetragene Wert für die Mehrwertsteuer korrekt ist.
  • Bitte kontrollieren Sie außerdem weitere offene Vorgänge (Angebot, Lieferschein, Rechnung usw.), dass Sie hier die Mehrwertsteuer korrekt ausgewiesen ist.

 

Bei Fragen kommen Sie gerne auf unseren Support unter support@fescon-gmbh.de zu.

Jetzt verfügbar: Steps Business Solution 2018.0

Neue Version steht bereit

Ab sofort steht die Steps Business Solution Version 2018.0 als Download zur Verfügung. Neben einigen Neuerungen bezüglich der seit Mai geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), bietet die neue Version eine deutliche Performance Optimierung bei dem Ladeverhalten vieler Artikel und Aufträge. Weitere Informationen finden Sie hier.

Historisierung von Veränderungen in der Steps Business Solution

fescon Historisierung

Mit der fescon Historisierung haben Sie immer den vollen Überblick, welcher Mitarbeiter Daten geändert, hinzugefügt oder gelöscht hat. Ganz gleich ob im Kunden- oder im Artikelstamm – alle Daten können protokolliert werden. Gleichzeitig gibt die Ansicht genauste Informationen darüber, welche Daten geändert wurden. Dies wird mit einem direkten Vergleich zu den Datensätzen vor der Änderung veranschaulicht.

 

Über die Seitenleiste können Sie auf einen Blick ablesen, wer Änderungen vorgenommen hat, wo die Änderungen vorgenommen wurden und um welche Art von Änderung es sich handelt. Per Doppelklick erhalten Sie noch genauere Informationen zu diesem Vorgang.

 

 

 

 

 

Die fescon Historisierung lässt sich einfach installieren und verschafft Ihnen den schnellen Überblick über Datenänderungen, den Sie sich immer gewünscht haben.

Gerne zeigen wir Ihnen diese nützliche Funktion per Fernwartung. Sprechen Sie uns einfach an.

Wichtige Informationen zum Kundentag 2017

Wichtige Informationen zum Kundentag 2017

Nicht mehr lange und der Kundentag 2017 steht vor der Tür! Alle wichtigen Informationen haben wir bereits hier für Sie zusammengefasst. Nun steht auch die Agenda!

Die fescon GmbH ist mit dem Thema „Umsetzung komplexer Anforderungen“ für Sie als Ansprechpartner vor Ort vertreten.

 

10:50 Uhr: Begrüßung

11:00 Uhr – 12:00 Uhr: Produktion

13:00 Uhr – 13:15 Uhr: CTI – Besserer Kundenservice durch informationsvorsprung

13:15 Uhr – 13:30 Uhr: Effizienzsteigerungen um 50% in allen Lagerprozessen?

13:30 Uhr – 13:45 Uhr: Umsetzung komplexer Anforderungen

13:45 Uhr – 14:00 Uhr: Mobil und offline im Außendienst arbeiten

14:00 Uhr – 14:15 Uhr: EDI und die Automatisierung Ihrer Geschäftsprozesse

14:15 Uhr – 14:30 Uhr: Kasse – auf die Anforderungen von morgen vorbereitet sein

14:45 Uhr – 15:15 Uhr: Fördermöglichkeiten (BaFa)

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

12